Schleswig_Holstein Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.schleswig-holstein-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Aus Schleswig-Holstein

Aus Schleswig-Holstein

Theodor Storm

Die ungewohnt deutliche nationale Parteinahme, die aus den Zeilen dieses Theodor Storm-Gedichts des Jahres 1845 spricht, mag gewiss verwundern, da man den Dichter doch vor allem als Naturlyriker und Vertreter des Biedermeier kennt. Aber auch er nahm Anteil an den politischen und kulturellen Entwicklungen seiner Zeit und bezog dazu Stellung. Der patriotische Ton bleibt aber im Gegensatz zu anderen, ausschließlich politisch dichtenden Zeitgenossen Theodor Storms (wie dem Vormärz-Autor Georg Herwegh), eine Ausnahme. Das Eintreten für die nationale Einigung hatte bei dem Husumer Schriftsteller vor allem den Hintergrund, dass er sich um die Entfaltung seiner deutschen Dichtersprache sorgte. Die Unabhängigkeit der beiden Herzogtümer Schleswig und Holstein von der dänischen Krone wird im Text durch den Wunsch nach einem vereinten Wappen und einer Fahne in den Farben Blau-Weiß-Rot verdeutlicht.

 Ulrike Unger

Theodor Storm

 

Aus Schleswig-Holstein

(vom 30. Juli)

Das Banner hoch! die weiße Nessel!
Und hoch das blaue Löwenpaar!
Sie sind des Hauses heilig Zeichen
Und unverletzlich immerdar.

Und wo wir festlich uns vereinen,
Die blauen Löwen halten Wacht;
Zu Kränzen winden wir die Nessel
In unsrer Buchen Blätterpracht.

Doch tret getrost auf unsre Schwelle,
Wer uns vertraut und wer getreu;
Nicht brennen wird die weiße Nessel
Und brüllen nicht der blaue Leu.

Das Banner hoch! das Sonnenleuchten
In seine freien Schwingen fällt;
Und daß es rauschend sich entfalte
Und sichtbarlich vor aller Welt.

Vereinigt noch durch manch Jahrhundert
Soll das Geschwisterwappen wehn –
Das Banner hoch! damit wir fühlen,
Daß wir auf eigner Erde stehn.

 

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Sommerfrische
von Joachim Ringelnatz
MEHR
Trutz, Blanke Hans
von Kihm. Herbert
MEHR