Schleswig_Holstein Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.schleswig-holstein-lese.de
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Moin

Ulrike Unger

Einer der bekanntesten Begriffe aus dem Plattdeutschen ist wahrscheinlich das Wörtchen „Moin", eine kleine universelle Grußformel, die mittlerweile auch im Süden Deutschlands Popularität erlangt hat. Seit ein paar Jahren steht „Moin" sogar im Duden. Björn Engholm, Schleswig-Holsteins Ministerpräsident von 1988–1993, soll „Moin" als „genialste Wortschöpfung aller Zeiten" bezeichnet haben. Dass man hier oben im Norden gut und gern den ganzen Tag über mit „Moin" grüßen kann und gegrüßt wird, ist durchaus praktisch, ruft jedoch bei Zugezogenen oder Touristen oft Verwirrung hervor. Denn „Morgen" heißt zwar im Niederdeutschen „Moin", viele Norddeutsche weisen aber auch darauf hin, dass „Moin" „angenehm/schön" bedeute. Sprachliche Wurzeln dafür könnten im Ostfriesischen liegen. Übrigens: Bedient man sich hierzulande einer Dopplung des „Moin", gilt man entweder als sehr herzlich oder gesprächig und signalisiert dem Gegenüber die Bereitwilligkeit zu einem Smalltalk–oder wie es im Norden heißt: Klönschnack. 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Knick
von Ulrike Unger
MEHR
Twiete
von Ulrike Unger
MEHR
Fisimatenten
von Ulrike Unger
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen