Schleswig-Holstein-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Schleswig-Holstein-Lese
Unser Leseangebot

 

Sommerschnee

Berndt Seite

Hardcover, 124 S., 2020 erscheint demnächst; Bereits vorbestellbar

ISBN: 978-3-86397-134-2
Preis: 15,00 €

Sommerschnee – das sind die luftig-bauschigen Samenfasern der Pappelfrüchte, die sich im Sommer öffnen und die Welt mit ihrem weißen Flaum überziehen: Schnee in der wärmsten Jahreszeit. Mal melancholisch, mal mandelbitter, aber stets in größter Genauigkeit geht Berndt Seite auch in seinem neuen Lyrikband den Erscheinungsformen der Natur nach und lotet in ihnen die Bedingungen des Lebens aus.

Sommerfrische

Sommerfrische

Joachim Ringelnatz

Der Wurzener Seemann, Dichter, Kabarettist und Maler Joachim Ringelnatz (1883-1934), der mit bürgerlichem Namen eigentlich Hans Bötticher hieß, wurde auf der Bühne der Münchner Künstlerkneipe „Simplizissimus" berühmt. Das hier abgedruckte Gedicht ist ein Beispiel für seinen originellen, leichtfüßigen, manchmal schrägen Humor. Witz und Humor waren für Ringelnatz Ausdruck, sein von Strapazen geprägtes Leben als dankbares Geschenk anzunehmen. Gleichzeitig nahm der Künstler sich selber nie zu ernst.

Der Text macht Lust auf einen fröhlich-unbeschwerten Ausflug, fernab von Arbeitshektik und Alltag und stiftet an, den Geist ruhen zu lassen zugunsten einer Öffnung für den Augenblick in der sommerlichen Natur.

Ulrike Unger

Sommerfrische

  

Zupf dir ein Wölkchen aus dem Wolkenweiß,

Das durch den sonnigen Himmel schreitet.

Und schmücke den Hut, der dich begleitet,

Mit einem grünen Reis.

 

Versteck dich faul in die Fülle der Gräser.

Weil´s wohltut, weil´s frommt.

Und bist du ein Mundharmonikabläser

Und hast eine bei dir, dann spiel, was dir kommt.

 

Und laß deine Melodien lenken

Von dem freigegebenen Wolkengezupf.

Vergiß dich. Es soll dein Denken

Nicht weiter reichen als ein Grashüpferhupf.

 

***

Quelle: Joachim Ringelnatz. Zupf dir ein Wölkchen. Gedichte. 3. Aufl. München: dtv 2007.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Trutz, Blanke Hans
von Kihm. Herbert
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen